Zahnpflege: Tipps für Kids

_MG_8071

Dr. Katrin König

Sie, liebe Eltern, sind dafür verantwortlich, dass ihre Kinder von Anfang an lernen, wie man die Zähne richtig pflegt.

 

Kinderzähne sind empfindlich. Die Milchzähne sind nicht so widerstandsfähig wie die „Schulzähne“. Aber auch die bleibenden Zähne sind in den ersten Jahren noch nicht ausgereift und so hart, wie die Zähne der Erwachsenen.

 

Für Eltern heißt das zweierlei: Einerseits bedarf die Zahnpflege bei den Kindern besonderer Sorgfalt. Und andererseits werden in jungen Jahren die Gewohnheiten gesät, die das ganze Leben bestimmen.

 

Deswegen sollten Sie ihren Kindern folgende Gewohnheiten antrainieren:

 

1. Putzen von Anfang an: Schon die allerersten Zähne von Babys werden geputzt. Dazu nehmen Sie eine weiche, lediglich angefeuchtete Bürste. Einmal täglich reicht schon. Mit ungefähr 3 Jahren lernen Kinder, ihre Zähne selbst zu putzen. Dann kommt die entscheidende Phase, in der Putztechnik und Routinen erlernt werden. Da müssen Sie als Eltern die Zeit und Geduld mitbringen – in manchen Fällen müssen Sie auch Hartnäckigkeit beweisen. Geben Sie im Zweifelsfall nicht nach. Das ist Ihr Job.

 

2. Zahnarztbesuch gehört einfach dazu: Wenn Sie mit Ihrem Kind nur bei Problemen zum Zahnarzt gehen, lernt es vor allem, dass Zahnarzt immer mit Problemen oder Schmerzen zu tun hat. So entsteht die typische Angst vorm Zahnarzt. Gehen Sie also regelmäßig – auch wenn keine Behandlung notwendig ist.

 

3. Süßes selten: Behalten Sie die Kontrolle, wie viel Süßigkeiten Ihre Kinder essen. Schokolade darf nicht in der Wohnung rumstehen. Die Versuchung für die Kleinen ist zu groß. Andererseits ist es auch nicht ratsam, Süßes ganz zu verbieten. Das erzeugt nur noch mehr Begehrlichkeit. Das Kind muss lernen, vernünftig mit Süßigkeiten um zugehen. Da sind Vorbilder gefragt – also Sie.

 

Schauen Sie sich auch folgendes Video an. Darin erfahren Sie, wie Kinderzähne gesund bleiben.

 

In unserer Zahnarztpraxis in Bad Dürkheim haben wir ein Behandlungszimmer für Kinder eingerichtet. Da gibt es nicht nur Lustiges, sondern auch wichtige und interessante Informationen – und zwar so, dass die Kinder es auch verstehen.

 

Wir Erwachsene überfordern Kinder nämlich gern, wenn Sie etwas verstehen sollen. Erklären reicht da oft nicht. Man muss es den Kindern zeigen und sie es ausprobieren lassen.

 

Ich freue mich auf Ihren nächsten Besuch.
Ihre Katrin König, Dr. med. dent. und selbst Mutter von vier Söhnen

 

 

 

Leave a comment

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>